Der Brocken, der höchste Punkt im Harz

Ein Sagenumwobener Berg, mit mystischer Geschichte und der höchste Gipfel im Harz.

Bereits von weitem sichtbar erhebt sich die magische Gebirgslandschaft des Harzes. Höhepunkt und auch der höchste Punkt des Harzes, ist die markante Brockenkuppe, meist nebelumhüllt, aber immer mystisch und sagenumwoben. Der mit 1142 Meter hohe Brocken, ist Norddeutschlands höchster Berg, mit vielen Wanderwegen und Ausflugszielen und ist trotz seiner mehr als 300 Nebeltage pro Jahr, immer ein Ausflug wert. So bietet Ihnen der ca. 1,6 km lange Rundwanderweg, auf dem Brockenplateau viel Sehenswertes, wie zum Beispiel das Erlebnismuseum im Brockenhaus. den Brockengarten, sowie den Brockenbahnhof mit der Brockenbahn der Harzer Schmalspur Bahnen.

Brocken im Harz
Brockengipfel bei Sonnenschein.

Der Brocken ist mit 1142m der höchste Punkt des Harzes und bietet bei klaren und trockenen Tagen, Sichtweiten von bis zu 230 km. Die vielen Wanderwege rund um und auf den Brocken, laden immer zu Wanderungen im Nationalpark Harz ein.

Auf den Weg zum Brocken gelangen Wanderer auf drei Hauptrouten.

Von Schierke durch das Eckerloch.
Dies ist mit 5 Kilometer Länge der kürzeste Weg, liegt aber im Schwierigkeitsgrad im mittleren Bereich, bei dem ca. 500 Höhenmeter  zu überwindenden sind. Der Weg durch das Eckerloch ist zwar der kürzeste, verlangt aber vom Wanderer einiges ab, denn diese Route ist steil, steinig und sehr Wurzelreich.

Von Torfhaus aus, geht es über den Goetheweg auf den Brocken.
Mit einer Länge von knapp 9 Kilometer ist dies der mittlere Wanderweg. Im Jahre 1777 brach Johann Wolfgang Goethe im Dezember auf, um von Torfhaus seine erste Brockenwanderung zu begehen. Der Weg führt am Großen Torfhausmoor entlang und ist mit 360 Höhenmetern der leichtere Weg.

Für gut trainierte Wanderer, oder wer die Herausforderung sucht geht von Ilsenburg aus.
Der Heinrich Heine Weg, welcher von Ilsenburg ausgeht, ist mit 10 Kilometer Länge und ca. 860 Höhenmeter die zu überwinden sind, der schwerste Aufstieg zum Gipfel des Brockens. Heinrich Heine wanderte diesen Weg 1824 vom Brocken hinab.
Von Ilsenburg aus, geht es durch das romantische Ilsetal, vorbei an der Bremer Hütte und Stempelsbuche zum Hirtenstieg, mit teilweise 20% Steigung, entlang der alten Plattenwege der DDR Grenztruppen erreicht man den Brockengipfel.

Es gibt auch andere Wege hinauf auf den Brocken.

Dampflok im Harz
Schmalspurbahn im Harz

Am bequemsten ist der Aufstieg mit der Brockenbahn, welche seit 1899 auf den Brocken fährt. Der Brocken Bahnhof ist heute mit 1125m einer der höchstgelegenen Bahnhöfe in Deutschland. Von Schierke aus kann aber auch das Pferdefuhrwerk als Transportmittel genutzt werden. Außerdem werden geführte Wanderungen, Mountainbike Touren und Segway Touren angeboten.

Brockengarten, Brockengespenst und Nebelschwaden

Bereits 1890 wurde der einzigartige Brockengarten gegründet. Hier können Sie mehr als 1500 Hochgebirgspflanzen aus aller Welt bestaunen und von Mitte Mai bis Mitte Oktober an einer Führung teilnehmen, sofern es das Wetter erlaubt. Stürme und Nebelschwaden versetzen den Brocken häufig in einen mystischen Glanz. Optische Täuschungen, wie das Brockengespenst, haben in früheren Zeiten Brockenbesucher in Angst und Schrecken versetzt. Auch heute noch strahlt der Brocken eine magische Anziehungskraft auf seine Besucher aus. Und auch heute trifft man hier immer wieder Hexen, Teufel oder andere mystische Gestalten.

Der Brocken ist das markanteste und imposanteste Wahrzeichen des Harzes, welchen man schon aus der Ferne erblickt. Er weckt Sehnsüchte, Heimatgefühle und Fernweh bei allen, die in seinem Bereich zuhause sind.

 

 



Booking.com